Dreadlocks – Ein haariges Interview

 

Unbenannt
Was sind Dreadlocks überhaupt?

  • Dreadlocks sind verfilzte Strähnen des Kopfhaares. Sie entstehen entweder auf natürliche Weise, wenn die Haare über einen längeren Zeitraum nicht gekämmt werden, oder man stellt sie künstlich/ beabsichtigt her.

Kann man aus jedem Haar Dreadlocks machen?

  • Ja, es gibt natürlich Haarstrukturen, die sich besser eignen als andere. Lockige Haare, die von sich aus schon schnell verfilzen, eignen sich natürlich sehr gut, aber man kann auch aus sehr glattem Haar Dreadlocks machen. Die Haare sollten aber in jedem Fall mindestens 10 cm lang sein, damit man Dreads erstellen kann.

Und wie erstellt man Dreadlocks?

  • Dafür gibt es verschiedene Methoden. Die wohl gängigste ist die Backcombing-Methode. Hierfür wird eine Strähne in der gewünschten Dicke abgetrennt und mit einen Nissenkamm toupiert, der dadurch entstehende „Haarbausch“ wird dann mit einer sehr feinen Häkelnadel (z.B.: 0,75) gehäkelt, bis die Dread ihre gewünschte Form und Festigkeit hat. Es gibt aber unter Anderem auch die Möglichkeit, die Dreadlocks zu knoten.

Das klingt nach viel Arbeit. Wie lange dauert es denn, bis man den Kopf voller Dreadlocks hat?

  • Das ist unterschiedlich. Es kommt drauf an, wie lang die Haare sind und welche Struktur sie haben, wie dick oder dünn die Dreads werden sollen, ob eine Verlängerung erwünscht ist – das ist meist der Fall, da die Dreads durchs Filzen um einiges kürzer werden, als das Haar zuvor war. Und es kommt drauf an, wie schmerzempfindlich du bist, denn das permanente Ziepen und Ziehen an der Kopfhaut tut schon ganz schön weh.

Tut das so sehr weh?

  • Es ist schon nicht ohne, würde ich sagen, aber es gibt auch Leute, die dabei einschlafen. Kommt, wie gesagt, ganz drauf an, wie schmerzempfindlich man ist.

Du sagtest eben, dass man Dreadlocks auch verlängern kann. Wie funktionierst das?

  • Man kann Dreads mit echtem oder Kunsthaar verlängern, je nachdem was einem lieber ist. Bei beiden gibt es natürlich, wie bei so ziemlich allem, Vor- und Nachteile. Kunsthaar ist um einiges preiswerter als echtes Haar, jedoch auch nicht ganz so langlebig und man kann es nicht färben, das sollte man bedenken. Ich persönlich finde das Kunsthaar auch eher kratzig und würde daher immer Echthaar empfehlen, solange man sich mit der Herkunft der Haare abfinden kann.
    Wenn man seine Wahl getroffen hat, gibt es wieder verschiedene Möglichkeiten, auf welche Art man die Dreadlocks verlängert. Entweder man fertigt die Dreads vorher an und häkelt sie dann an die bestehenden „Locken“ oder man häkelt die losen Haare in die Dread ein und erstellt die Verlängerung direkt am Kopf. Die letzte Version bietet den Vorteil, dass man die Dicke individuell an jede einzelne Dread anpassen kann.

Kann man Dreadlocks genauso färben wie „normale“ Haare?

  • Ja, man braucht zwar mehr Farbe und muss drauf achten, dass man sie gut in die Dreads einmassiert, damit es nicht fleckig wird, aber man kann seine Haarfarbe ändern, auch wenn man Dreadlocks hat.
    Beim Aufhellen(Blondieren) der Haare sollte man aber etwas vorsichtiger sein, gerade wenn die Haare verlängert sind, aber auch das ist möglich.

Was ist, wenn die geliebten Dreads nicht mehr so geliebt sind und einer anderen Frisur weichen sollen? Ist der Griff zum Rasierer die einzige Möglichkeit?

  • Nein, nicht die einzige, aber definitiv die einfachste. Man kann Dreads rauskämmen, auch wenn sie alt sind. Das dauert aber meist länger, als die Erstellung selbst, ist anstrengend und die Haare sind danach natürlich ziemlich beschädigt, aber für manche immer noch besser, als sich eine Glatze rasieren zu müssen.

Apropos kaputte Haare; Muss man Dreads pflegen?

– Ja, auf jeden Fall. Dreadlocks sind, entgegen der Meinung einiger Menschen, nichts für faule Leute. Die Haare wachsen ja ganz normal weiter, die Ansätze müssen also regelmäßig verfilzt, also gehäkelt, werden. Wie oft man das macht, variiert natürlich, da es drauf ankommt, wie sehr der Ansatz einen stört. Je länger man wartet, desto mehr Arbeit hat man dementsprechend auch, aber so oder so ist es eine sehr zeitaufwändige Frisur.

 Achtung Klischee-Frage: Kann man Dreadlocks waschen?

  • Ja, man kann Dreadlocks waschen, es sind schließlich immer noch Haare. Man sollte Shampoos mit Silikonen und/oder Weichmachern vermeiden, weil diese Inhaltsstoffe ja eigentlich den Filzprozess vermeiden sollen und muss darauf achten, dass die Dreads ordentlich ausgespült werden und immer gut durchtrocknen, was beides mehr Zeit in Anspruch nimmt als bei normalen Haaren. Dreads werden dafür meist nicht so schnell fettig, daher muss man sie nicht so oft waschen, aber das entscheidet natürlich jeder für sich selbst.
  • UnbenanntEin Beitrag von Natalie Nikorowski und Samira Toueche (Vsd)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*